Frank Müller

- Unser Bürgermeisterkandidat -

 

Meine Kontaktdaten:
Tel. + WhatsApp: 0171-1254212
E-Mail: frank.mueller@spd-steinfurt.de
Facebook:



Über mich:              

Liebe Steinfurterinnen, liebe Steinfurter!
Ich kandidiere für das Amt des Bürgermeisters  der Kreisstadt Steinfurt und möchte offiziell um Ihre Stimme werben.
Seit vielen Jahren engagiere ich mich ehrenamtlich in zahlreichen Funktionen, in der Gewerkschaft Ver.di, im Personalrat und natürlich in der SPD.
Von Beruf bin ich gelernter Kommunikationselektroniker und leite den Zentralbereich Elektrotechnik an der FH Münster auf dem Steinfurter Campus.
Grundsätzlich bin ich kein „lauter“ Zeitgenosse. Meinen Weg mache ich mit Ruhe und Sachverstand von unten her bis an die Spitze, das heißt...

  • einst vom Jugendvertreter bis zum Vorsitzenden der Hauptjugendvertretung beim Ministerium für Wissenschaft und Forschung·    
  • vom Personalratsmitglied über den Personalratsvorsitz bis hin zur Geschäftsführung der Landespersonalrätekonferenz der 30 Hochschulen in Nordrhein-Westfalen.
  • vom Mitglied der SPD über den Vorsitz der SPD Steinfurt bis hin in den Vorstand der Kreis SPD.
  • und schließlich in der Fraktionsarbeit vom Sachkundigen Bürger über den stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden bis hin zu meinem nächsten Ziel: 
    Bürgermeister der Kreisstadt Steinfurt. 

 






Mein Verständnis von Zusammenarbeit

  • Der vertrauensvolle Umgang mit meinem Gegenüber ist mir ein hohes Gut. Dieses gilt für mich seit langem im beruflichen Alltag genauso wie in der politischen Gremienarbeit und in den vielen Gesprächen mit Ihnen, den Bürgerinnen und Bürgern der Kreisstadt Steinfurt.
  • Ich bin es aus meiner täglichen Arbeit gewohnt, Sachverhalte zu differenzieren und nach dem besten Weg zu suchen. Dabei ist mir Ihre Einschätzung genauso wichtig wie die der Fachkräfte in der Stadtverwaltung. Sie können sich darauf verlassen, dass ich Ihre Interessen nicht aus dem Blick verliere und immer bestrebt sein werde, einen Konsens zwischen Ihren Wünschen, den Möglichkeiten und den gesetzlichen Vorgaben gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Rathaus zu erarbeiten.
  • Bereits heute bin ich ein verlässlicher Ansprechpartner für die politischen Mitbewerber in der Stadt Steinfurt. Als Bürgermeister werde ich mich für alle Interessen der Parteien und Wählergemeinschaften im Rat der Stadt Steinfurt einsetzen. Politische Themen und Anträge werden von mir und der Verwaltung sachgerecht vertreten und unterstützt. Die Ergebnisse deklariere ich nicht als meinen Erfolg, sondern die Initiatoren haben das Recht ihre Erfolge selbst der Bürgerschaft kund zu tun. Sich mit fremden Federn schmücken, gibt es mit mir nicht!
  • Mein Motto seit vielen Jahren: „Egal wie hart man miteinander um den richtigen Weg ringt, der gegenseitige Respekt muss an erster Stelle stehen“. Mit dieser Einstellung wurden bis heute mir nach und nach wichtige Führungsaufgaben übertragen. 

 

Drei Kernthemen liegen mir besonders am Herzen, und ich werde sie umgehend in Angriff nehmen.

1.   Steinfurt als Erholungsort stärken

Unsere Stadt ist ein Geheimtipp für ganz NRW und weit darüber hinaus. Unsere historische Altstadt ist traumhaft schön und ein echter Anziehungspunkt für Touristen. Wir verfügen in Steinfurt über ein gut ausgebautes Radwegenetz, welches zum Erkunden und zur Erholung einlädt.

Aber in Burgsteinfurt… leider nur für Durchreisende.

Borghorst verfügt über ein gutes Hotelangebot, auch für Radtouristen. In Burgsteinfurt ist es – vorsichtig gesagt – sehr ausbaufähig, das heißt ein Hotelneubau ist dringend erforderlich. Dieser ist seit ewigen Zeiten geplant – lässt aber bis heute auf sich warten! 

Tourismus ist ein wichtiger Faktor für unsere Stadt und eine wichtige Säule für die Geschäftswelt bis hin zu den Kulturschaffenden.

Die SPD-Fraktion beauftragte bereits 2008 die Verwaltung, entsprechende Flächen ausfindig zu machen und zu überplanen, bisher jedoch ohne Erfolg. Dabei gibt es viele Argumente für einen Hotelneubau:

  • Touristen müssen in Burgsteinfurt kurzfristig eine Hotelunterkunft buchen können,
  • Unternehmen und Institutionen müssen in Burgsteinfurt im Hotel auf gut ausgestattete Seminarräume zurückgreifen können,
  • Handlungsreisende müssen unkompliziert vor Ort ein Quartier finden,
  • Bildungseinrichtungen müssen ihre Referentinnen und Referenten dort unterbringen können.

Dieses Ziel müssen wir gemeinsam mit vollen Einsatz verfolgen, dafür werde ich mich als zukünftiger Bürgermeister mit aller Kraft einsetzen!





2.   Wir brauchen in Steinfurt wieder eine eigene Geburtsstation

Immer wieder ist in Gesprächen mit jungen Paaren und Familien das Thema „Geburtsstation in Steinfurt“ an mich herangetragen worden.

Dieses dringende Anliegen werde ich als Ihr Bürgermeister von Steinfurt in der Zukunft sehr ernst nehmen. Die Schließung der Geburtsstation im Marienhospital hat eine große Lücke gerissen. Es fehlen schon länger Bettenkapazitäten in Ibbenbüren und Rheine, die vorhandenen sind oftmals zu 100 % ausgelastet, so dass unsere werdenden Mütter in die Krankenhäuser nach Münster, Coesfeld und Osnabrück ausweichen müssen.

Es ist an der Zeit, dieses wieder zu ändern!

Mit der Universitätsklinik Münster, als neuem Betreiber des Marienhospitals, haben wir einen starken Partner vor Ort, dessen unumstrittene Kompetenz wir in der Geburtshilfe für zukünftige Mütter nutzen müssen.

Es gibt gute Gründe, mit der Uniklinik Münster nach meiner Wahl zum Bürgermeister sofort Kontakt aufzunehmen. Die Universität verfügt über deutsche Topmediziner. Das Klinikum in Münster erhält regelmäßig Bestnoten für eine optimale Begleitung der Mütter und ihrer Familien im Rahmen von Schwangerschaft und Geburt.

Die WHO und UNICEF haben das UKM kürzlich erneut als „Babyfreundliche Geburtsklink“ zertifiziert – als Einzige in Münster.

Die Corona-Krise zeigt, das Gesundheitswesen benötigt eine enorme Aufwertung. Den ersten Schritt machen wir gerade mit der Bereitstellung großer Flächen in der Nähe des Krankenhauses, für den zukünftigen Gesundheitscampus.
Also, bringen wir doch die Verantwortlichen an den Tisch und gehen das Problem gemeinsam an!

Steinfurterinnen sollen ihre Kinder wieder in Steinfurt zur Welt bringen können. Dafür werde ich mich als Ihr zukünftiger Bürgermeister voll und ganz einsetzen!


3.   Kommunale Pflegeplanung

Der demographische Wandel ist auch in der Kreisstadt Steinfurt deutlich zu spüren. Langfristig wird sich die Anzahl der Personen in den Altersgruppen von 40 bis 60 Jahren reduzieren und die Anzahl der Personen über 60 Jahre deutlich zunehmen. Zu dieser Thematik veröffentlicht der Kreis Steinfurt die relevanten Daten regelmäßig alle 2 Jahre neu. Diese Rahmendaten müssen wir vor Ort dringendst auf unsere Bedürfnisse abprüfen.

Wir müssen ermitteln, wie hoch der Pflegebedarf in Steinfurt sein wird und wie hoch der zusätzliche Bedarf an stationären und ambulanten Pflegeplätzen ist.

Schließlich halten wir ein qualitativ hohes Angebot durch die unterschiedlichsten Dienstleister vor, das müssen wir mit aller Kraft absichern!

Darüber hinaus sind diese Erkenntnisse für unsere städtische Entwicklung und zur Planungssicherheit von Investoren wichtig. Wir müssen wissen, welche Wohnformen und welche Raumgrößen zukünftig benötigt werden.

Die Weiterentwicklung der Pflegestruktur ist eine gemeinschaftliche und gesamtgesellschaftliche Herausforderung und bedarf einer Analyse der Ist-Situation und die Beteiligung vieler Akteure.

Dieses wichtige gesellschaftspolitische Thema, werde ich umgehend nach meiner Wahl zum Bürgermeister angehen.